Anfrage: Fernwärmerückkauf – Kontrollgutachten im Auftrag der Finanzbehörde

Seit der Bekanntgabe des aktuellen objektivierten Unternehmenswertes der Vattenfall Wärme Hamburg GmbH (VWH) durch das Schiedsgutachten der BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (BDO) versuchen insbesondere Umweltsenator Kerstan (GRÜNE) und die Behörde für Umwelt und Energie (BUE), den überhöhten Mindestkaufpreis durch zahlreiche neue Gutachten zu rechtfertigen. So hat die BUE am 17.08.18 ein weiteres Gutachten bei der LBD-Beratungsgesellschaft mbH (LBD) in Auftrag gegeben. Gegenstand dieses Gutachtens ist nach Aussage des Senats die Bewertung eines derzeit zwischen den Gesellschaftern der VWH diskutierten Unternehmenskonzeptes (siehe Drs. 21/14255). Zuletzt wurde außerdem bekannt, dass die Finanzbehörde diesen aktuell laufenden Gutachtenprozess überwachen will und deshalb ihrerseits einen weiteren externen Gutachter, namentlich die PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PWC), damit beauftragt hat, das LBD-Gutachten der BUE einer Plausibilitätsprüfung zu unterziehen. Dies legt den Schluss nahe, dass die Finanzbehörde der BUE beziehungsweise der Qualität der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung des von ihr beauftragten LBD-Gutachtens misstraut.

Vor diesem Hintergrund haben wir den Senat gefragt:
Hier die Kleine Anfrage und die Antworten des Senats lesen.

Immer up to date bleiben? Dann folgen Sie gern meinen Social-Media-Kanälen!

Aktuelle Presseberichte, Veranstaltungshinweise, Ausschnitte meiner Reden in der Hamburgischen Bürgerschaft und mehr  meine Facebook-Fanpage: https://www.facebook.com/michaelkrusefdphamburg

Live und persönlich   mein Instagram-Channel: https://instagram.com/michael.kruse.75/

Schnell und direkt  mein Twitter-Feed: https://twitter.com/krusehamburg

Redebeiträge und Video-Statements – mein YouTube-Channel: https://www.youtube.com/channel/UCngx



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.