Anfrage: Situation der Hamburger Games-Branche – Verliert die Freie und Hansestadt Hamburg den Anschluss?

Die Freie und Hansestadt Hamburg war immer einer der wichtigsten Standorte für die Games-Branche. Fünf der zehn größten Spielehersteller haben ihren Sitz in Hamburg. Darüber hinaus haben sich viele Softwareunternehmen in Hamburg niedergelassen. Allerdings wurde die Entwicklung der Hamburger Games-Szene in den letzten Jahren vernachlässigt. Eine spezielle Förderung mit dem Programm „Prototypenförderung“ existierte nur bis zum Jahr 2010. Eine gezieltere Standortentwicklung ist notwendig, um unter anderem Games-Unternehmen anzusiedeln und zu halten. Das bereits etablierte Netzwerk „gamecity:Hamburg“ kann dabei zur Stärkung der Entwicklung des Standorts beitragen. Die Games-Förderung auf Bundesebene ist beschlossen worden. Es kommt nun darauf an, die richtigen Rahmenbedingungen zu schaffen, um die Games-Branche am Standort Hamburg auszubauen und international wettbewerbsfähig zu machen.

Vor diesem Hintergrund habe ich den Senat gefragt:
Hier die Kleine Anfrage und die Antworten des Senats lesen.

Immer up to date bleiben? Dann folgen Sie gern meinen Social-Media-Kanälen!

Aktuelle Presseberichte, Veranstaltungshinweise, Ausschnitte meiner Reden in der Hamburgischen Bürgerschaft und mehr  meine Facebook-Fanpage: https://www.facebook.com/michaelkrusefdphamburg

Live und persönlich   mein Instagram-Channel: https://instagram.com/michael.kruse.75/

Schnell und direkt  mein Twitter-Feed: https://twitter.com/krusehamburg

Redebeiträge und Video-Statements – mein YouTube-Channel: https://www.youtube.com/channel/UCngx



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.