Antrag: Welcome to Hamburg – Englisch als ergänzende Verkehrssprache einführen

Antrag der Abgeordneten Michael Kruse, Katja Suding, Anna-Elisabeth von Treuenfels, Dr. Wieland Schinnenburg, Jens Meyer (FDP) und Fraktion zum Thema „Welcome to Hamburg – Englisch als ergänzende Verkehrssprache einführen“.

Bereits im Grundschulalter wird in Hamburger Schulen Englisch als Fremdsprache gelehrt, um so früh wie möglich Kompetenzen freizusetzen und zu stärken. In der Wissenschaft ist Englisch längst Universalsprache. In vielen Hamburger Unternehmen ist Englisch die Unternehmenssprache. Gleichzeitig steuern Hamburg und Deutschland auf einen massiven Fachkräftemangel zu, der durch bessere Rahmenbedingungen für qualifizierte Zuwanderung bekämpft werden sollte. Im Hinblick auf die demografische Entwicklung ist die Einwanderung von qualifizierten Einwanderern unverzichtbar, um Hamburg als Wirtschaftsstandort wettbewerbsfähig zu halten.  Die Stadt Düsseldorf hat diese Relevanz erkannt und Englisch als ergänzende Verkehrssprache in ihrer Verwaltung eingeführt  – damit hat sie sich einen Vorteil im Wettbewerb um Unternehmen, Einwohner und Touristen verschafft. Vor allem spricht sie damit auch eine international aufgestellte, gut ausgebildete Gruppe von Menschen an, die Hamburg als Innovationsstadt wesentlich stärker als bisher an sich binden sollte.

1. Hamburg ist der wichtigste Wirtschaftsstandort in Norddeutschland. Die Metropolregion wächst und wird zukünftig durch Brückenschläge wie den Fehmarn-Belt-Tunnel noch näher an europäische Metropolen wie Kopenhagen heranwachsen. Hamburgs Tradition ist gerade durch den Hafen schon lange international geprägt.

Zudem befindet sich Hamburg nach wie vor unter den beliebtesten Reisezielen in Deutschland. Der Tourismus stellt einen wichtigen Wirtschaftszweig dar, dessen Potenziale keineswegs ausgereizt sind.  Durch Englisch als ergänzende Verkehrssprache wird Einwanderern der Zugang zu Ämtern erleichtert. Internationale Unternehmen können fremdsprachige Mitarbeiter zu Behördengängen schicken. Internationalen Geschäftsleuten und Touristen wird die Kommunikation mit den Behörden ebenfalls erleichtert. Daneben hat die Kommunikation auf Englisch aber auch in der Kommunikation zwischen Landes- und Bundesbehörden einen Nutzen: So macht es beispielsweise im Hamburger Hafen Sinn, die Kommunikation beim Manövrieren von Schiffen mit Lotsen auf Englisch umzustellen. Derzeit kommunizieren die Lotsen mit Frachterkapitänen fast ausnahmslos auf Englisch, weil deren Besatzung häufig international ist. Mit Schlepperkapitänen hingegen wird auf Deutsch kommuniziert. Das ist eine mögliche Ursache für Missverständnisse in der Kommunikation.

2 Gleichwohl gilt in Hamburg: „In Deutschland ist die Amtssprache Deutsch.“  Und  gerade in Bezug auf rechtsverbindlichen Behördenverkehr ist dies auch sinnvoll.  Obgleich bewusst ist, dass eine unmissverständliche Kommunikation unverzichtbar ist, um Rechtsverbindlichkeit herzustellen, ist es für Unternehmen, die ihre Mitarbeiter zu Ämtern schicken, Zuwanderer und Touristen eine große Erleichterung sich gegebenenfalls auch auf Englisch austauschen zu können. Vor diesem Hintergrund möge die Bürgerschaft beschließen: Der Senat wird aufgefordert, 1. ein Konzept zur Einführung der Verkehrssprache Englisch zu erstellen und einen Entwurf für die notwendigen rechtlichen Anpassungen zu erarbeiten,  2. die Fremdsprachenkompetenz der Behördenmitarbeiter zu prüfen, zu fördern und weiterzuentwickeln,

3. darauf hinzuwirken, dass als Verkehrssprache zwischen Hamburger Behörden und Bundesbehörden ebenfalls Englisch verwendet wird, wo dies geboten ist und sich bei den Bundesbehörden dafür einzusetzen,

4. der Bürgerschaft über den Fortgang bis zum 31.03.2016 zu berichten.

Hier den Antrag lesen.

Werden Sie Fan! Folgen Sie Kruse auf seinen sozialen Netzwerken:

Seine Fanpage informiert über Anfragen, Pressemitteilungen und Presseberichte. Hier der Fanpage von Michael Kruse bei Facebook folgen: https://www.facebook.com/michaelkrusefdphamburg

Sein Facebook-Profil informiert über tagesaktuelle Termine: https://www.facebook.com/michael.kruse.75

Hier Kruse bei Google+ folgen: https://plus.google.com/110986231074469708679/post…
Hier Kruse bei Instagram folgen: https://instagram.com/michael.kruse.75/
Hier Kruse bei Twitter folgen: https://twitter.com/krusehamburg
Hier Kruse bei FlickR folgen: https://www.flickr.com/photos/krusehamburg/
Hier Kruse bei YouTube folgen https://www.youtube.com/channel/UCngxBzz3uyWSVUXY9…

Weitere Informationen über die FDP in Hamburg-Nord gibt es unter:
http://www.fdp-hamburg-nord.de



1 Kommentar zu Antrag: Welcome to Hamburg – Englisch als ergänzende Verkehrssprache einführen

  1. Lieber Herr Kruse,

    Klasse dass ihr in Hamburg meine Initiative für „Englisch als Servicesprache“ übernommen habt. In Düsseldorf hat die FDP das bereits im Stadtrat durchgesetzt.

    Als Folge können jedes Jahr 15.000 internationale Neu-Düsseldorfer leichter mit der deutschen Bürokratie umgehen.

    Trivago nutzt unsere Initiative sogar, um internationale Fachkräfte zu werben:
    http://www.immigrantspirit.com/trivagoenglisch/

    Nochmal: Große Klasse dass ihr das macht. Nicht erschrecken lassen, nur weil ein paar Leute schon den Umstieg von Stift und Schreibmaschine auf Computer als „unzumutbar“ empfinden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.