Hamburger Abendblatt: Politik will HSH-Verkauf nicht nur „abnicken“

Der Verkauf der HSH hat für Hamburg historische Bedeutung. Auch finanziell. Hamburg und Schleswig-Holstein stellen der HSH seit 2009 eine 10-Mrd.-Euro-Garantie. Dafür musste die HSH mehrere Hundert Millionen Euro Gebühr im Jahr zahlen. Laut Senat schuldet die HoldCo den Ländern schon jetzt mehr als 350 Mio. Euro. Würde der Käufer die Garantie übernehmen, könnte dies6e Summe auf mehr als 1,8 Mrd. Euro anwachsen. Was wird aus diesen Forderungen? Bei einem Verkauf der HSH ist entscheidend, dass die Länder hierbei nicht über den Tisch gezogen werden. Die Bürgerschaft darf nicht erst im Nachgang zum Verkaufsprozess über die Pläne des Senats informiert werden, um diese dann abzunicken.

Hier den ganzen Artikel des Hamburger Abendblatts lesen.

Werden Sie Fan! Folgen Sie Kruse auf seinen sozialen Netzwerken:

Seine Fanpage informiert über Anfragen, Pressemitteilungen und Presseberichte. Hier der Fanpage von Michael Kruse bei Facebook folgen: https://www.facebook.com/michaelkrusefdphamburg

Sein Facebook-Profil informiert über tagesaktuelle Termine: https://www.facebook.com/michael.kruse.75

Hier Kruse bei Google+ folgen:https://plus.google.com/110986231074469708679
Hier Kruse bei Instagram folgen:https://instagram.com/michael.kruse.75/
Hier Kruse bei Twitter folgen:https://twitter.com/krusehamburg
Hier Kruse bei FlickR folgen:https://www.flickr.com/photos/krusehamburg/
Hier Kruse bei YouTube folgen: https://www.youtube.com/channel/UCngx



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.