Entwicklung des Überseezentrums – Wie ist der aktuelle Stand?

Kommentieren Mehr lesen »

Seit dem 12. September 2017 ist bekannt, dass der östliche Bereich des Kleinen Grasbrooks zu einem gemischten Stadtteil mit Wohnbebauung, Büroarbeitsplätzen und neuen Gewerbegebäuden entwickelt werden soll. Das Projektgebiet soll aus den Flächen des heutigen Überseezentrums und den Uferbereichen von Moldau- und Saalehafen bestehen. Nach…

Mehr lesen »

Hamburger Abendblatt: „Wirre Aussagen der Umweltbehörde zu den Kosten des Fernwärmekonzeptes“

Kommentieren Mehr lesen »

In einer Antwort auf meine Kleine Anfrage bestätigt der Hamburger Senat, dass ein von der Wärmegesellschaft beauftragtes Gutachten Kosten von 85 Millionen Euro für die Umrüstung des Kraftwerks Tiefstack ergeben habe. Diese Summe steht bereits seit vergangenem November im Raum, wo sie im Energienetzbeirat so…

Mehr lesen »

Anfrage: Wie viel Ressourcen und CO2 hat das Kraftwerk Moorburg gekostet?

Kommentieren Mehr lesen »

Im Rahmen der von Senator Kerstan präferierten Süd-Variante soll neben der Trasse unter der Elbe unter anderem auch das Kraftwerk Tiefstack von Kohle auf Gas umgerüstet werden. Vor diesem Hintergrund haben Kurt Duwe und ich den Senat gefragt: Hier die Kleine Anfrage und die Antworten…

Mehr lesen »

Anfrage: Kosten für die Umrüstung des Kraftwerks Tiefstack auf Gasbetrieb

Kommentieren Mehr lesen »

Mittelfristig wird eine Umrüstung des Kraftwerks Tiefstack vom derzeitigen Kohle- auf kompletten Gasbetrieb angestrebt. Vor diesem Hintergrund habe ich den Senat gefragt: Hier die Kleine Anfrage und die Antworten des Senats lesen. Immer up to date bleiben? Dann folgen Sie gern meinen Social-Media-Kanälen! Aktuelle Presseberichte,…

Mehr lesen »

Hamburger Abendblatt: „Hafenzahlen im ersten Quartal sind enttäuschend“

Kommentieren Mehr lesen »

Der Gesamtumschlag im Hamburger Hafen geht um 7,5 Prozent im ersten Quartal des Jahres zurück. Die anderen Nordrange-Häfen in Antwerpen und Rotterdam schneiden hingegen deutlich besser ab. Die Hafenzahlen in Hamburg sind daher vor allem eins: enttäuschend. Immer deutlicher wird, dass Hamburg die Fahrrinnenanpassung braucht,…

Mehr lesen »

Hafen kommt ohne Fahrrinnenanpassung nicht voran

Kommentieren Mehr lesen »

Anlässlich der aktuellen Hafenzahlen: „Die Hafenzahlen im ersten Quartal sind enttäuschend. Während die Weltwirtschaft an Fahrt gewinnt und die Nordrange-Häfen kräftig wachsen, dümpelt der Hamburger Hafen vor sich hin. Immer deutlicher wird, dass Hamburg die Fahrrinnenanpassung braucht, um für den Hafen einen Wachstumsimpuls zu setzen.…

Mehr lesen »

Hamburger Abendblatt: „Keine Weitsicht des Senats bei der Planung des Elbtower“

Kommentieren Mehr lesen »

Der Entwurf für den Elbtower, das geplante höchste Gebäude Hamburgs, bringt neuen Diskussionsstoff mit sich. Politiker aus mehreren Fraktionen fordern, dass die oberste Etage allen Hamburger zugänglich gemacht werden soll, etwa mit einer Aussichtsplattform oder einem Restaurant. Dass der Zuschlag erteilt wurde, ohne vorher mit…

Mehr lesen »

Hamburger Morgenpost: „Ein digitaler Hafenentwicklungsplan als Antwort auf neue Konkurrenz“

Kommentieren Mehr lesen »

Die chinesische Staatsreederei Cosco hat die Mehrheit des griechischen Hafens von Piräus übernommen und plant hohe Investitionen, um Warenströme in den Tiefseehafen im Mittelmeer zu holen. Die ambitionierten Pläne der Griechen sollten endgültig die Alarmglocken beim Senat schrillen lassen. Mittelfristig wird der Hamburger Hafen über…

Mehr lesen »

NDR Hamburg Journal: „Neue Einwendungen der Umweltverbände treffen Senat unvorbereitet“

Kommentieren Mehr lesen »

Die Umweltverbände um den NABU und den BUND haben neue Einwendungen gegen den Planfeststellungsbeschluss der Fahrrinnenanpassung vorgebracht. Der Umzug des Schierlingswasserfenchels in die Billwerder Bucht wird dabei in Frage gestellt. Das zeigt erneut: Die Rechtssicherheit, die der Senat bei der Elbvertiefung versprochen hat, ist schlichtweg…

Mehr lesen »

Anfrage: Rückkauf Fernwärmenetz – Welche Auswirkungen haben die rot-grünen Pläne auf die SAGA?

Kommentieren Mehr lesen »

Die SAGA Unternehmensgruppe ist die größte Vermieterin von Immobilien in Hamburg. Das gilt insbesondere in Bezug auf Wohnungen für Menschen mit keinen, niedrigen und mittleren Einkommen. Ein Großteil der Immobilien ist mit Fernwärmeversorgung ausgestattet. Vor diesem Hintergrund haben Kurt Duwe und ich den Senat gefragt:…

Mehr lesen »