Abendblatt

Hamburger Abendblatt: „Der Senat muss hamburg.de in die Gewinnzone führen“

Kommentieren Mehr lesen »

Nach Abendblatt-Informationen zahlt die Stadt rund 2,7 Millionen Euro für die 62 Prozent an hamburg.de. Bemerkenswert: Als die Stadt 2013 der HSH Nordbank 5,1 Prozent an hamburg.de abgekauft hatte, hatte sie dafür nur 5100 Euro bezahlt. FDP-Wirtschaftsexperte Kruse sieht keine Senatsstrategie hinter dem Kauf: „Es…

Mehr lesen »

Hamburger Abendblatt: „Verzögerungen beim HSH-Verkaufsprozess sind durchschaubar“

Kommentieren Mehr lesen »

Bislang hatten die Bank und ihre Eigentümer den Eindruck erweckt, der Käufer müsse spätestens nach den Sommerferien feststehen, um die komplizierten Vertragsverhandlungen bis Ende Februar 2018 abschließen zu können, nun teilt der Senat mit, dass die Angebote „bis Herbst“ geprüft werden. Bis Ende Februar 2018…

Mehr lesen »

Hamburger Abendblatt: „Die Erkenntnisse des Hotelentwicklungsplans versauern in den Schubladen der Wirtschaftsbehörde“

Kommentieren Mehr lesen »

Der Plan ist spektakulär. Seit Jahren gibt es die Forderung der Politik nach einem großen Kongresshotel für Hamburg. Auch im Hotelbedarfsplan der Stadt ist dieses Ziel verifiziert. Jetzt gibt es konkrete Planungen für ein solches Projekt in der HafenCity: Es soll ein Kongresshotel mit mindestens…

Mehr lesen »

Hamburger Abendblatt: „Der Einzelhandel muss nach dem Umsatz-Ausfall Unterstützung bekommen“

Kommentieren Mehr lesen »

Die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di in Hamburg lehnt die vom Handel geforderten zwei zusätzlichen verkaufsoffenen Sonntage im Advent ab. Sie stellt sich damit gegen die Forderung des Handelsverbands Nord und des Citymanagements, die dies als Ausgleich für Einbußen während des G20-Gipfels gefordert hatten. Heike Lattekamp von Ver.di…

Mehr lesen »

Hamburger Abendblatt: „Das Ansehen Hamburgs wurde stark beschädigt“

Kommentieren Mehr lesen »

„Eigentlich sollte der G20-Gipfel schöne Bilder von Hamburg liefern und für weiteren Aufschwung im Tourismus sorgen. Doch es kam anders, vor allem die Aufnahmen von Straßenschlachten und brennenden Autos gingen um die Welt. Ist das ein Imageschaden für Hamburg? Werden Touristen von den Krawallen abgeschreckt?…

Mehr lesen »

Hamburger Abendblatt: „Erhöhung von Ausbildungsgebühren wäre fatal“

Kommentieren Mehr lesen »

Das Abendblatt-Interview mit dem neuen Handelskammer-Präses Tobias Bergmann schlägt Wellen in der Hamburger Wirtschaft und Politik. Bergmann war in dem Gespräch überraschend von seinem Wahlversprechen abgerückt, die Pflichtbeiträge bis 2020 abzuschaffen. Auch Bergmanns Aussage, die Gebühren zum Beispiel für Ausbildungsprüfungen zu erhöhen, um mehr Einnahmen…

Mehr lesen »

Hamburger Abendblatt: „Asklepios plant Job-Verlagerung: Rot-Grün entwickelt nicht genügend Flächen“

Kommentieren Mehr lesen »

Der Klinikkonzern Asklepios soll eine Verlagerung von 200 Arbeitsplätzen ins Hamburger-Umland planen. Eine geeignete Fläche in Hamburg wurde monatelang gesucht, jedoch nicht gefunden.   Verlagerung von 200 Arbeitsplätzen: Absolut unbefriedigend   „Es ist absolut unbefriedigend, dass ein städtisches Unternehmen 200 Arbeitsplätze aus der Stadt verlagert,…

Mehr lesen »

Hamburger Abendblatt: „Chief-Digital-Officer-Posten: Verzweifelte Bemühungen von Rot-Grün um digitales Image“

Kommentieren Mehr lesen »

Um die Digitalisierung der Stadt zu beschleunigen, soll die Hamburger Verwaltung einen „Chief Digital Officer“ (CDO) bekommen, wie aus der Antwort des Senates auf eine Schriftliche Kleine hervorgeht.   Senat: Nebelkerzen in Form von Anglizismen   „Die Bemühungen des Senats, sich ein digitales Image zu…

Mehr lesen »

Hamburger Abendblatt: „Flughafenerweiterung positiv für Kunden“

Kommentieren Mehr lesen »

Der Flughafen Hamburg will bis 2025 insgesamt 500 Millionen Euro in Modernisierung und Erweiterung investieren. Unter anderem sollen 27 neue Gates entstehen, eine neue Gepäckanlage gebaut werden und eine neue Zone für Geschäfte entstehen.   Steigerung der Servicequalität am Flughafen   „Der Bau der neuen Gates…

Mehr lesen »

Hamburger Abendblatt: „Fusion mit UASC: Scholz muss Plan für Hapag-Ausstieg präsentieren“

Kommentieren Mehr lesen »

Hapag-Lloyd fusioniert mit dem arabischen Konkurrenten United Arab Shipping Company (UASC). So wird Hamburgs Traditionsreederei mit 230 Schiffen und einer Flottenkapazität von rund 1,6 Millionen TEU fünftgrößte Containerlinienreederei der Welt.   Zusätzliche Verschuldung von rund vier Milliarden US-Dollar setzt Hapag-Lloyd finanziell unter Druck   „Die Integration von UASC…

Mehr lesen »

Seite 1 von 111234510...Last »