Hapag Lloyd

BILD Hamburg: „Hapag-Lloyd-Subvention: Olaf Scholz ist ein miserabler Kaufmann“

Kommentieren Mehr lesen »

In der Reederei Hapag-Lloyd stecken mehr als 1,5 Milliarden Euro Steuergeld. Ob dieses Geld jemals wieder reinkommt, ist ungewiss.   In jedem Kamin lagert Geld sicherer als bei Olaf Scholz   „Dafür bräuchten wir einen Aktienkurs von Hapag-Lloyd, der bei 62 Euro liegen müsste. Völlig…

Mehr lesen »

Anfrage: Städtische Beteiligung bei Hapag-Lloyd: Kann Olaf Scholz seine Versprechen halten? (XI), hier: Auswirkungen des Konflikts zwischen Katar und Saudi-Arabien

Kommentieren Mehr lesen »

Der Satz „I want my money back“ ist unverrückbar mit der erneuten Investition von 420 Millionen Euro Steuergeld in die Hapag-Lloyd AG (HL) durch den Senat der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) unter Olaf Scholz verbunden. Der mittelbare Beteiligungsbuchwert an der Reederei in der Bilanz…

Mehr lesen »

NDR 90,3: „Katar-Krise: Rot-Grün fehlt Ausstiegsszenario für Hapag-Lloyd“

Kommentieren Mehr lesen »

Von der Krise im Golfstaat Katar ist auch der Schifffahrtsstandort Hamburg betroffen. Als Staaten mit Aufsichtsratsmitglieder zählen Katar und Saudi-Arabien zu den wichtigen Anteilseignern von Hapag-Lloyd. Der Streit zwischen Katar und seinen Nachbarländern kann ein Risiko für die Reederei am Ballindamm sein.   Senat muss dafür…

Mehr lesen »

Hapag-Lloyd muss UASC-Fusion zügig vorantreiben

Kommentieren Mehr lesen »

Hapag-Lloyd muss UASC-Fusion zügig vorantreiben Anlässlich der Fusion von Hapag-Lloyd und UASC erklärt der parlamentarische Geschäftsführer und wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Michael Kruse: „Die Fusion mit UASC ist ein wichtiger Schritt für die Wettbewerbsfähigkeit von Hapag-Lloyd. Die Integration von UASC muss nun schnell vorangetrieben werden,…

Mehr lesen »

Hamburger Abendblatt: „Fusion mit UASC: Scholz muss Plan für Hapag-Ausstieg präsentieren“

Kommentieren Mehr lesen »

Hapag-Lloyd fusioniert mit dem arabischen Konkurrenten United Arab Shipping Company (UASC). So wird Hamburgs Traditionsreederei mit 230 Schiffen und einer Flottenkapazität von rund 1,6 Millionen TEU fünftgrößte Containerlinienreederei der Welt.   Zusätzliche Verschuldung von rund vier Milliarden US-Dollar setzt Hapag-Lloyd finanziell unter Druck   „Die Integration von UASC…

Mehr lesen »

Hapag-Lloyd ist noch lange nicht über den Berg

Kommentieren Mehr lesen »

Anlässlich der Veröffentlichung der Q1-Zahlen von Hapag-Lloyd erklärt der parlamentarische Geschäftsführer und wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Michael Kruse: „Hapag-Lloyd ist trotz leicht steigender Frachtraten noch lange nicht über den Berg. Der wachsende Konzernverlust macht deutlich, dass Hapag-Lloyd sich anstrengen muss, um von der Konkurrenz nicht…

Mehr lesen »

Anfrage: Städtische Beteiligung bei Hapag-Lloyd: Kann Olaf Scholz seine Versprechen halten? (X)

Kommentieren Mehr lesen »

Der Satz „I want my money back“ ist unverrückbar mit der erneuten Investition von 420 Millionen Euro Steuergeld in die Hapag-Lloyd AG (HL) durch den Senat der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) unter Olaf Scholz verbunden. Der mittelbare Beteiligungsbuchwert an der Reederei in der Bilanz…

Mehr lesen »

Hamburger Abendblatt: „Hapag-Lloyd nach wie vor in schwierigem Fahrwasser“

Kommentieren Mehr lesen »

Die Hamburger Traditionsreederei Hapag-Lloyd legt mäßige Zahlen für 2016 vor. Gewinn und Umsatz sinken.    Drittelung des Ebits   „Die Drittelung des Ebits zeigt, dass Hapag-Lloyd nach wie vor in schwierigem Fahrwasser unterwegs ist“, so der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Bürgerschaftsfraktion Michael Kruse, MdHB. Hier den…

Mehr lesen »

Hamburger Abendblatt: „Fusion von Hapag-Lloyd: Nachzahlungspflicht droht“

Kommentieren Mehr lesen »

Die Fusion der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd mit dem arabischen Konkurrenten United Arab Shipping Company (UASC) verzögert sich. Gefahr besteht, dass Hamburg zusätzliche Mittel für die Fusion aufzubringen hat „Wenn mit UASC nachverhandelt werden muss, besteht die Gefahr, dass Hamburg zusätzliche Mittel für die Fusion aufzubringen…

Mehr lesen »

Anfrage: Städtische Beteiligung bei Hapag-Lloyd: Kann Olaf Scholz seine Versprechen halten? (IX)

Kommentieren Mehr lesen »

Der Satz „I want my money back“ ist unverrückbar mit der erneuten Investition von 420 Millionen Euro Steuergeld in die Hapag-Lloyd AG (HL) durch den Senat der Freien und Hansestadt Hamburg (FHH) unter Olaf Scholz verbunden. Der mittelbare Beteiligungsbuchwert an der Reederei in der Bilanz…

Mehr lesen »

Seite 1 von 512345