Peter Tschentscher

WELT: Tschentscher verpasst Gelegenheit zur vollumfänglichen Aufklärung der Kartenaffäre vor den Wahlen

Kommentieren Mehr lesen »

Der rot-grüne Senat hat bisher keine aktive Rolle in der Aufklärung der Freikartenaffäre eingenommen. Es ist deshalb nur richtig, dass die Fraktionen von SPD und Grünen ihren Senat jetzt mit einem Aktenvorlageersuchen zum Handeln zwingen. Aufklärung ja, aber erst nach der Bezirkswahl: Die rot-grüne Koalition…

Mehr lesen »

Hamburger Abendblatt: „Der Senat muss in der Freikarten-Affäre für vollständige Transparenz sorgen“

Kommentieren Mehr lesen »

Die Korruptions-Ermittlungen rund um die Vergabe von 100 Frei- und 300 Vorzugs-Kaufkarten für das Rolling-Stones-Konzert 2017 im Stadtpark haben einen weiteren SPD-Politiker das Amt gekostet. Der bisherige Chef der SPD-Fraktion in der Bezirksversammlung Hamburg-Nord, Thomas Domres, legte am Montag den Vorsitz nieder. Zusätzlich zu den…

Mehr lesen »

Hamburger Abendblatt: „Der richtige Weg für den Klimaschutz sind Technologie und Wissenschaft“

Kommentieren Mehr lesen »

Das Thema Klimaschutz ist in der deutschen Politik und auch in Hamburg sehr ambivalent: Zwar sind sich die meisten Parteien einig, dass in vielen Bereichen Emissionen gesenkt werden müssen, bei der Frage nach dem „wie“ scheiden sich hingegen die Geister. Ich bin überzeugt, dass wir…

Mehr lesen »

Hamburger Abendblatt: Durcheinander im Bezirk Nord in Verantwortung des Bürgermeisters

Kommentieren Mehr lesen »

Die Affäre um die Frei- und Vorzugskarten für das Konzert der Rolling Stones 2017 im Stadtpark hat in der letzten Woche einen neuen Höhepunkt erreicht. Am Mittwoch hat die Staatsanwaltschaft die zweite Korruptionsanklage erhoben: gegen die bisherige und nun zurückgetretene Leiterin des Bezirksamtes Nord, Yvonne…

Mehr lesen »

WELT Hamburg: „Tschentscher muss sich bei Freikartenaffäre unangenehme Fragen gefallen lassen müssen“

Kommentieren Mehr lesen »

Auch ein Jahr nach dem Hamburger Rolling-Stones-Konzert sorgt die Affäre um die Vergabe von Freikarten für Wirbel. Nun wurde Anklage gegen Staatsrätin Elke Badde erhoben. Die Anklageerhebung und die Versetzung Baddes in den einstweiligen Ruhestand konterkarieren die Aussagen der Finanzbehörde aus dem Herbst 2017, die…

Mehr lesen »

Preisexplosion war nicht der Wunsch der Hamburger

Kommentieren Mehr lesen »

Anlässlich der Regierungserklärung des Ersten Bürgermeisters zum Rückkauf des Fernwärmenetzes: „Das rot-grüne Fernwärmekonzept ist ökonomisch und ökologisch unvertretbar. Die Fernwärme wird sich weit drastischer verteuern als aktuell der Strom. Die anstehende Preisexplosion war nicht der Wunsch der Hamburgerinnen und Hamburger, egal ob sie sich für…

Mehr lesen »

WELT Hamburg: „Tschentscher ist vor Kerstan komplett eingeknickt“

Kommentieren Mehr lesen »

Die Fronten zwischen den beiden Koalitionspartnern hatten sich beim Thema Fernwärme über die vergangenen Monate verhärtet. Die Frage nach dem Netzrückkauf hatte bereits vor der Verkündung des sogenannten Kompromisses schon längst die Ebene einer rein wirtschaftlichen Kosten-Nutzen-Rechnung verlassen. Sie ist zur Machtfrage zwischen SPD und…

Mehr lesen »

Hamburger Abendblatt: „Beim Treffen der Koalitionsspitzen wird niemand die Interessen der Fernwärmekunden im Blick haben“

Kommentieren Mehr lesen »

Für Sonntagabend hat SPD-Bürgermeister Peter Tschentscher nach Abendblatt-Informationen die zuständigen Senatsmitglieder, die Fraktionschefs und die Parteispitzen von SPD und Grünen ins Bürgermeisteramtszimmer im Rathaus geladen. Einziger Tagesordnungspunkt: der Fernwärme-Rückkauf. Wenn die Spitzen der Koalition sich treffen, sitzen die Leidtragenden des rot-grünen Fernwärmechaos allerdings nicht am…

Mehr lesen »

Hamburger Abendblatt: „Tschentscher steht im Schatten seines Vorgängers“

Kommentieren Mehr lesen »

Es ist das erste Umfrageergebnis für Peter Tschentscher (SPD) in seinem Amt als Hamburgs Erster Bürgermeister – und er landet damit im Mittelfeld, verglichen mit Amtskollegen in anderen Städten: 44 Prozent der Hamburger sind mit Tschentschers Arbeit zufrieden, 28 Prozent der Befragten sind unzufrieden. Mit…

Mehr lesen »

Hamburger Abendblatt: „Tschentscher misst dem Hafen nicht die Bedeutung bei, die er verdient“

Kommentieren Mehr lesen »

Nach 2017 geht der Hafenumschlag auch im ersten Halbjahr 2018 weiter zurück. Hamburg verliert weiter an Boden gegenüber Rotterdam und Antwerpen. Einen Teil der Verantwortung trägt die Hafenpolitik des Senats: Bisher habe ich nicht den Eindruck, dass Bürgermeister Tschentscher dem Hafen die Bedeutung beimisst, die…

Mehr lesen »

Seite 1 von 212