Michael Kruse

Hamburger Abendblatt: „Hamburg darf bei der Elbvertiefung keine Zeit mehr verlieren“

Die Bundesbehörden haben nun die notwendigen Baggerarbeiten für die Elbvertiefung ausgeschrieben.

Die Hamburger Wirtschaftsbehörde hat hingegen noch nicht mit der Ausschreibung der eigentlichen Bauleistungen begonnen. Die Durchführung auf Hamburger Gebiet muss die Hafenbehörde Hamburg Port Authority vornehmen – von ihr gibt es aber bisher nur Ausschreibungen für Vorleistungen zur Elbvertiefung, wie die Einrichtung eines Leuchtturms sowie Untersuchungen, ob noch irgendwelche Sprengkörper aus dem Zweiten Weltkrieg im Baugebiet vorhanden sind.

Wirtschaftssenator Horch sollte es dem Bund gleichtun und alle Maßnahmen ergreifen, um bei Aufhebung des Baustopps für die Elbvertiefung sofort mit den Arbeiten beginnen zu können. Hamburg darf keine weitere Zeit verlieren und muss endlich aufs Tempo drücken. Ich habe dazu eine Schriftliche Kleine Anfrage beim Senat gestellt, um in Erfahrung zu bringen, wann die Hansestadt Hamburg mit ihren europaweiten Ausschreibungen beginnen wird.

Hier die ganzen Artikel des Abendblatts und des NDR lesen.

Immer up to date bleiben? Dann folgen Sie gern meinen Social-Media-Kanälen!

Aktuelle Presseberichte, Veranstaltungshinweise, Ausschnitte meiner Reden in der Hamburgischen Bürgerschaft und mehr  meine Facebook-Fanpage: https://www.facebook.com/michaelkrusefdphamburg

Live und persönlich   mein Instagram-Channel: https://instagram.com/michael.kruse.75/

Schnell und direkt  mein Twitter-Feed: https://twitter.com/krusehamburg

Redebeiträge und Video-Statements – mein YouTube-Channel: https://www.youtube.com/channel/UCngx

 

Scroll to Top