Hafenschlick

NDR 90,3: „Die Probleme bei der HPA sind zum Teil hausgemacht“

Die Hafenverwaltung Hamburg Port Authority (HPA) braucht von der Stadt für das vergangene Jahr zusätzlich mehrere Millionen Euro, um einen höheren Verlust auszugleichen. Die Lücken im Haushalt der Hafenverwaltung werden immer größer. Eigentlich hatte die HPA für das vergangene Jahr von vornherein einen Verlust von rund 34 Millionen Euro eingeplant. Für 2017 beantragt der Senat …

NDR 90,3: „Die Probleme bei der HPA sind zum Teil hausgemacht“ Weiterlesen »

NDR 90,3: „Der Senat hat kein Konzept gegen die Kreislaufbaggerei“

Der Hamburger Hafen leidet trotz millionenteurer Baggerungen unter hohen Schlickmengen. Im vergangenen Jahr sind im Hafen rund elf Millionen Kubikmeter Schlick gebaggert worden, wie es aus der Antwort des Senats auf meine Kleine Anfrage hervorgeht. Den größten Teil haben die Baggerschiffe gleich an der Stadtgrenze wieder in die Elbe gekippt. Wie viel die Stadt im …

NDR 90,3: „Der Senat hat kein Konzept gegen die Kreislaufbaggerei“ Weiterlesen »

BILD Hamburg: „Der Planlos-Senat wird auch dieses Jahr wieder 100 Mio. Euro in die Elbe schütten“

Mit einer Kleinen Anfrage habe ich den diesjährigen Stand der Schlickkosten-Spirale aufgedeckt. In den ersten neun Monaten des Jahres wurde erneut mehr Schlick vor der Tonne E3 bei Helgoland verklappt. Es fehlt an einem Konzept für die Schlickverklappung. Durch die Planlosigkeit des rot-grünen Senats wird Hamburg auch dieses Jahr wieder 100 Millionen Euro in die …

BILD Hamburg: „Der Planlos-Senat wird auch dieses Jahr wieder 100 Mio. Euro in die Elbe schütten“ Weiterlesen »

Hamburger Abendblatt: „Der Senat muss das Schlickproblem endlich in den Griff kriegen“

Aufgrund der zunehmenden Sediment-Mengen verlangen wir, dass der Schlick auch außerhalb der Küstengewässer in der sogenannten Ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) abgeladen werden darf. Im Dezember 2016 fragte der Hamburger Senat den Bund in einem Brief, ob eine Verklappung des Schlicks in der AWZ möglich ist. Darüber entscheidet die Regierung in Berlin. „Seitdem ist nichts passiert“, sagte …

Hamburger Abendblatt: „Der Senat muss das Schlickproblem endlich in den Griff kriegen“ Weiterlesen »

BILD Hamburg: Rot-grünes Schneckentempo beim Hafenschlick: Jährlich 100 Millionen Euro Mehrkosten

In einer Schriftlichen Kleinen Anfrage habe ich aufgedeckt, wie langsam die Wirtschaftsbehörde in Hamburg beim Thema „Hafenschlick“ vorankommt. Notwendig wären jetzt schnelle Entscheidungen. Die Sediment-Entsorgung verschlang allein 2016 knapp 100 Mio. Euro. Schlickbagger-Chaos wird immer größer „Das Schlickbagger-Chaos wird immer größer. In diesem Schnecken-Tempo verbrennt der Scholz-Senat jedes Jahr weitere 100 Millionen Euro, anstatt endlich eine …

BILD Hamburg: Rot-grünes Schneckentempo beim Hafenschlick: Jährlich 100 Millionen Euro Mehrkosten Weiterlesen »

BILD Hamburg: „Scholz-Senat muss HPA sinnlose Kreislaufbagerrei verbieten“

99,1 Mio. Euro kostet der endlose „Schlick-raus-rein-raus“-Kreislauf auf der Elbe nur Hamburg im Jahr 2016. Fürs Schlick-Baggern zahlt der Steuerzahler doppelt! Der Bund baggert den Schlick wenige Kilometer hinter der Landesgrenze wieder aus der Elbe raus, nachdem die HPA den Schlick vor der Landesgrenze vorher reingeschüttet hat. Grotesk!   Schlickbaggerei frisst Steuergeld   „Der Scholz-Senat muss …

BILD Hamburg: „Scholz-Senat muss HPA sinnlose Kreislaufbagerrei verbieten“ Weiterlesen »

Anfrage: Verbringung von Sedimenten (XXIX) – Was kostet die nutzlose Kreislaufbaggerei den Steuerzahler?

Die Gesamtkosten für die Wassertiefenhaltung im Hamburger Hafen beliefen sich im Jahr 2016 auf eine Rekordsumme von 99,1 Millionen Euro. Das ist bislang der höchste Stand. Im Jahr 2016 waren es bereits 85 Millionen Euro. Der Senat sucht nun nach Alternativlösungen und hat sich Ende Februar 2017 an das Bundeswirtschaftsministerium und das Umweltbundesamt gewandt. Möglich …

Anfrage: Verbringung von Sedimenten (XXIX) – Was kostet die nutzlose Kreislaufbaggerei den Steuerzahler? Weiterlesen »

BILD Hamburg: „Schlick-Schlamassel: Größte Geldverschwendung für Hafen Hamburg“

Die Sediment-Entsorgung kostete 2015 noch 85 Millionen Euro, 2016 waren es bereits 99,1 Mio. Von den 11,45 Millionen Kubikmeter Elb- und Hafensedimenten wurden 3,7 Millionen Kubikmeter (2015: zwei Millionen) in die Nordsee verklappt.   Bereits 2015 Schlickverbringung in die Außenwirtschaftszone vorgeschlagen  „Die FDP hatte dem Senat bereits 2015 eine Schlickverbringung in die AWZ vorgeschlagen – …

BILD Hamburg: „Schlick-Schlamassel: Größte Geldverschwendung für Hafen Hamburg“ Weiterlesen »

Anfrage: Verbringung von Sedimenten (XXV) – Wird das Schlickbaggern zur Busbeschleunigung des Hafens?

Vom 1. Januar bis 31. Dezember 2016 wurden bereits 3,69 Millionen Kubikmeter Schlick (in Laderaumvolumen) zur Tonne E3 in der Nordsee verbracht. Im vergleichbaren Zeitraum in 2015 waren dies 2 Millionen Kubikmeter (in Laderaumvolumen). Unklar sind Angaben des Senats zu den Kosten im Jahr 2016. Vor diesem Hintergrund fragt der hafenpolitische Sprecher der FDP-Bürgerschaftsfraktion Michael …

Anfrage: Verbringung von Sedimenten (XXV) – Wird das Schlickbaggern zur Busbeschleunigung des Hafens? Weiterlesen »

Die Welt: „Hafenschlick: Rot-Grün löst Probleme nicht – Konzept fehlt“

Neue Vorschläge zur Elb-Entwicklung soll das neue „Forum Tideelbe“ machen. Das Ziel: Die Probleme mit dem Hafenschlick lösen. Hamburger Hafen braucht endlich ein tragfähiges Konzept zum Sedimentmanagement „Die Einrichtung eines weiteren Gesprächskreises löst die Probleme Hamburgs nicht. Der Hamburger Hafen braucht endlich ein tragfähiges Konzept zum Sedimentmanagement statt weiterer Gremien. Es ist fraglich, ob dadurch …

Die Welt: „Hafenschlick: Rot-Grün löst Probleme nicht – Konzept fehlt“ Weiterlesen »

Scroll to Top