HHLA

HHLA fehlt Zukunftsstrategie

Zum Jahresergebnis 2016 der Hamburg Hafen und Logistik AG sagt der parlamentarische Geschäftsführer und wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft, Michael Kruse: HHLA-Ergebnis dümpelt auf dem Niveau vom Vorjahr   „Das HHLA-Ergebnis dümpelt auf dem Niveau vom Vorjahr. Nach einem enttäuschenden Jahr 2015 im wichtigen Containersegment kann die HHLA hier auch in 2016 …

HHLA fehlt Zukunftsstrategie Weiterlesen »

Hamburger Abendblatt: „Neue Chefin Angela Titzrath: Noch kein Plan für HHLA-Zukunft“

Die neue Vorstandschefin Angela Titzrath des Hamburger Hafenunternehmens HHLA stellte sich beim Ausschuss Öffentliche Unternehmen der Hamburgischen Bürgerschaft vor. Erwarten beim nächsten Auftritt mehr „Zur Zukunft des Unternehmens hat sie uns nichts sagen können. Da erwarten wir beim nächsten Auftritt deutlich mehr“, kritisiert der hafenpolitische Sprecher der FDP-Bürgerschaftsfraktion Michael Kruse, MdHB. Hier den Artikel lesen: …

Hamburger Abendblatt: „Neue Chefin Angela Titzrath: Noch kein Plan für HHLA-Zukunft“ Weiterlesen »

Hamburger Abendblatt: „Keine Anpassung bei Gehaltsstruktur des HHLA-Vorstands“

Über die Gehaltshöhe (450.000 Euro plus erfolgsabhängige Vergütung bis zu 450.000 Euro) der zukünftigen Vorstandschefin der HHLA wird in Hamburg diskutiert. Olaf Scholz spricht mit gespaltener Zunge beim Thema Vorstandsvergütung „In Zeiten sinkender Umschlagszahlen und Gewinne hätte man vom Aufsichtsrat eines städtischen Unternehmens erwarten können, dass auch die Vergütung bei einem Wechsel im Vorstandsvorsitz deutlich …

Hamburger Abendblatt: „Keine Anpassung bei Gehaltsstruktur des HHLA-Vorstands“ Weiterlesen »

Anfrage: Planlose Personalpolitik des Senats bei der HHLA – Fragen zum Ausscheiden von Dr. Stefan Behn (II)

Das Vorstandsmitglied Dr. Behn ist durch eine für ihn günstige Vertragsregelung in der komfortablen Lage, noch vor dem in Deutschland üblichen Renteneintrittsalter in Rente zu gehen und erhält darüber hinaus vom Unternehmen bis an sein Lebensende ein respektables Ruhegehalt. Aus der dazu bereits gestellten Schriftlichen Kleinen Anfrage Drs. 21/6111 vom 23.09.2016 bleiben Fragen offen, außerdem …

Anfrage: Planlose Personalpolitik des Senats bei der HHLA – Fragen zum Ausscheiden von Dr. Stefan Behn (II) Weiterlesen »

Hamburger Morgenpost: „Scholz-Versagen: 175.000 Euro Rente für HHLA-Vorstand“

Dass ein HHLA-Vorstand eines Unternehmens unter städtischer Kontrolle (HHLA) auf Kosten der Steuerzahler (aktuelles Grundgehalt: 465.000 Euro plus Bonus 463.000 Euro für 2015) mit 61 so früh in Rente (14.000 Euro monatlich) gehen darf, während normale Menschen immer später Rente bekommen, ist ein Versagen von Bürgermeister Olaf Scholz (SPD). Regelungen müssen maßvoll sein und sich an …

Hamburger Morgenpost: „Scholz-Versagen: 175.000 Euro Rente für HHLA-Vorstand“ Weiterlesen »

NDR 90,3: „Schwerer Fehler von Olaf Scholz (SPD): Goldener Handschlag für HHLA-Vorstand“

Der Hafenbetreiber HHLA macht schwere Fehler auf Kosten der Steuerzahler. Hintergrund ist der vorgezogene Ruhestand des Vorstands Stefan Behn, der überraschend mit 60 Jahren abtritt und ein zu hohes Ruhegeld bekommen soll. Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) ist persönlich dafür verantwortlich „Das ist ein weiterer Beleg dafür, wie schlecht die Stadt unter der rot-grünen Koalition öffentliche …

NDR 90,3: „Schwerer Fehler von Olaf Scholz (SPD): Goldener Handschlag für HHLA-Vorstand“ Weiterlesen »

Hamburger Abendblatt: „Rot-grünes Vertragschaos: Höhere HHLA-Vorstandspension als Kanzlerin zusteht“

Bekommt Stefan Behn mehr Ruhegeld als Kanzlerin Merkel? Um seinen vorzeitigen Abschied in den Ruhestand ist in Hamburg ein Streit entbrannt. Behn kann den Berechnungen zufolge mit jährlich sechsstelligen Ruhestandsgehältern rechnen, die sogar das Ruhegeld von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) übersteigen. Das monatliche Ruhegeld beläuft sich demnach auf 14.583 Euro. Laut Berechnung des Bundes der …

Hamburger Abendblatt: „Rot-grünes Vertragschaos: Höhere HHLA-Vorstandspension als Kanzlerin zusteht“ Weiterlesen »

Anfrage: Kommt das angekündigte neue Geschäftsmodell der HHLA noch?

Auf der Bilanzpressekonferenz der Hamburger Hafen- und Logistik AG (HHLA) am 30. März 2016 wurde durch den Vorstandvorsitzenden Peters angekündigt, dass der Konzern sein Geschäftsmodell horizontal umbaut und künftig an drei Säulen ausgerichtet sein wird. Neben den bestehenden Säulen Containergeschäft und Hinterlandverkehr soll eine dritte Säule Wachstum durch eine erweiterte Produkt- und Regionalstrategie schaffen. Die …

Anfrage: Kommt das angekündigte neue Geschäftsmodell der HHLA noch? Weiterlesen »

Anfrage: Planlose Personalpolitik des Senats bei der HHLA – Fragen zum Ausscheiden von Dr. Stefan Behn

Hamburgs wichtigstes und größtes Umschlagsunternehmen befindet sich derzeit in unruhigem Fahrwasser. Wie viele maritime Unternehmen wird auch die Hamburger Hafen- und Logistik AG (HHLA) von der Schifffahrtskrise schwer geschüttelt. Einbrechende Containermengen und sich neu konsolidierende Allianzen im Reedereibereich sind nur einige der Folgen dieser Krise, die zu Unsicherheiten und Umsatzrückgang führen. Ende März 2017 verlässt …

Anfrage: Planlose Personalpolitik des Senats bei der HHLA – Fragen zum Ausscheiden von Dr. Stefan Behn Weiterlesen »

Anfrage: Hat die Hamburger Hafen und Logistik Aktiengesellschaft (HHLA) einen „Frühstücksaufsichtsrat“?

Gemäß Presseberichten haben die Minderheitenaktionäre auf der Hauptversammlung der HHLA am 16. Juni 2016 heftige Kritik am Aufsichtsrat geübt. Sie seien enttäuscht über die Kursentwicklung der letzten Jahre. Der Aufsichtsrat der HHLA würde die Interessen der freien Aktionäre nicht im Fokus haben. Der Chef des Aufsichtsrats wurde von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz als „Frühstücksaufsichtsrat“ …

Anfrage: Hat die Hamburger Hafen und Logistik Aktiengesellschaft (HHLA) einen „Frühstücksaufsichtsrat“? Weiterlesen »

Scroll to Top