HSH Nordbank

Hamburger Abendblatt: „Beratungskosten bei HSH-Nordbank-Verkauf in schwindelerregenden Höhen“

Die Beratungskosten von städtischen Gesellschaften, die mit dem HSH-Nordbank-Verkauf befasst sind, steigen in schwindelerregende Höhen, wie die Antwort des Senats auf meine Kleine Anfrage zeigt. Die Geschichte der HSH Nordbank ist für die Hamburger Steuerzahler ein finanzielles Desaster. Die Hauptverantwortung für diese Entwicklung liegt bei den Politikern, die geglaubt haben, dass man aus einer einfachen …

Hamburger Abendblatt: „Beratungskosten bei HSH-Nordbank-Verkauf in schwindelerregenden Höhen“ Weiterlesen »

Anfrage: Kosten für Dienstleistungen im Rahmen von Stützung und Verkauf der HSH Nordbank

Seit der entsprechenden Entscheidung der EU-Kommission im Herbst 2015 ist bekannt, dass die HSH Nordbank verkauft oder abgewickelt werden muss. Im Vorwege dieser Entscheidung sowie danach wurde von den Ländern viel externe Expertise eingekauft. Vor diesem Hintergrund habe ich den Senat gefragt: Hier die Kleine Anfrage und die Antworten des Senats lesen.   Werden Sie …

Anfrage: Kosten für Dienstleistungen im Rahmen von Stützung und Verkauf der HSH Nordbank Weiterlesen »

Hamburger Abendblatt: Politik will HSH-Verkauf nicht nur „abnicken“

Der Verkauf der HSH hat für Hamburg historische Bedeutung. Auch finanziell. Hamburg und Schleswig-Holstein stellen der HSH seit 2009 eine 10-Mrd.-Euro-Garantie. Dafür musste die HSH mehrere Hundert Millionen Euro Gebühr im Jahr zahlen. Laut Senat schuldet die HoldCo den Ländern schon jetzt mehr als 350 Mio. Euro. Würde der Käufer die Garantie übernehmen, könnte dies6e …

Hamburger Abendblatt: Politik will HSH-Verkauf nicht nur „abnicken“ Weiterlesen »

NDR 90,3: „Bürgerschaft muss rechtzeitig von Angeboten zum HSH-Verkauf erfahren“

Für die angeschlagene HSH Nordbank bieten potenzielle Käufer angeblich nur rund 200 Millionen Euro. Nach einem Bericht des „Wall Street Journals“ ist das das aktuell höchste Gebot von US-amerikanischen Finanzinvestoren. Forderung der FDP nach Transparenz „Die Bürgerschaft muss von allen Angeboten und Szenarien erfahren, bevor sich der Senat durch Unterschriften bindet.“ Hier den ganzen Artikel …

NDR 90,3: „Bürgerschaft muss rechtzeitig von Angeboten zum HSH-Verkauf erfahren“ Weiterlesen »

HSH Nordbank saugt sich mit Garantie voll – Verkauf muss gelingen

„Der deutliche Abbau von Schrottkrediten durch die HSH Nordbank führt zu einer immer schnelleren Inanspruchnahme der Ländergarantie. Mittlerweile reicht die jedoch nicht einmal mehr aus, um den Bedarf der Bank an Risikovorsorge für Altlasten zu bedienen. Der noch im Halbjahresbericht 2017 genannte Zeithorizont für die komplette Inanspruchnahme der Garantie bis 2022 ist offenbar nicht mehr …

HSH Nordbank saugt sich mit Garantie voll – Verkauf muss gelingen Weiterlesen »

HSH-Nordbank: Geheimniskrämerei muss ein Ende haben

Anlässlich der abgegebenen Angebote für die HSH Nordbank erklärt der FDP-Fraktionsvorsitzende Michael Kruse: „Es ist gut, dass das Verkaufsverfahren weitergehen kann. Allerdings ist für einen erfolgreichen Verkauf noch wesentlich mehr nötig, denn nur ein durch die EU-Kommission als nachhaltig beurteiltes Angebot kann am Ende zum Zuge kommen. Es ist nun Aufgabe von Finanzsenator Peter Tschentscher …

HSH-Nordbank: Geheimniskrämerei muss ein Ende haben Weiterlesen »

HSH-Halbjahreszahlen: Senat muss sich am Verkaufserfolg der Gesamtbank messen lassen

Zur Vorlage der Halbjahresergebnisse der HSH Nordbank erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher und parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bürgerschaftsfraktion, Michael Kruse: „Die HSH Nordbank erzielt einen kleinen Gewinn, der aber leider auf Einmaleffekte zurückzuführen ist. Die Stärke des Euro gegenüber dem Dollar gibt der Bank Rückenwind für den Verkaufsprozess, denn die in Dollar abgeschlossenen faulen Schiffskredite wiegen weniger …

HSH-Halbjahreszahlen: Senat muss sich am Verkaufserfolg der Gesamtbank messen lassen Weiterlesen »

Anfrage: Engagement der HSH Nordbank bei der Immobilie des ehemaligen „Kunsthaus Tacheles“ in Berlin

Dem Geschäftsbericht 2016 der HSH Nordbank AG ist zu entnehmen, dass die Bank von einem Kreditnehmer zunächst Anfang 2015 auf Schadenersatz in Höhe von 215 Millionen Euro, dann im März 2016 auf 278 Millionen Euro verklagt worden ist. Diese Klage soll mit der seinerzeitigen Finanzierung des Tacheles-Geländes in Berlin zusammenhängen. Die HSH Nordbank soll dabei …

Anfrage: Engagement der HSH Nordbank bei der Immobilie des ehemaligen „Kunsthaus Tacheles“ in Berlin Weiterlesen »

FAZ: „Finanzsenator Peter Tschentscher muss die Hintergründe des Schoeller-Deals aufklären“

In Hamburg sorgt die Nachricht über einen großen Forderungsverzicht der HSH Nordbank für Aufsehen. Die Opposition in der Bürgerschaft sieht deshalb viele offene Fragen: „Wir erwarten, dass Finanzsenator Peter Tschentscher und die Experten der Bank in der nächsten Sitzung des Ausschusses für öffentliche Unternehmen die Hintergründe und Motive dieses Deals erklären“, sagte der wirtschaftspolitische Sprecher …

FAZ: „Finanzsenator Peter Tschentscher muss die Hintergründe des Schoeller-Deals aufklären“ Weiterlesen »

HSH-Nordbank: Senat mit Verkauf der Bank überfordert

Anlässlich der Q1/2017-Zahlen der HSH Nordbank erklärt der parlamentarische Geschäftsführer und wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Michael Kruse: „Die HSH Nordbank kommt auf ihrem Weg in Richtung Privatisierung nur langsam voran. Die heimliche Aufweichung der Angebotsfrist macht deutlich, dass Senator Peter Tschentscher mittlerweile offenkundig mit dem Management des Verkaufsprozesses überfordert ist. Dass die rot-grüne Mehrheit den …

HSH-Nordbank: Senat mit Verkauf der Bank überfordert Weiterlesen »

Scroll to Top