HSH Nordbank

Die Welt: „HSH Nordbank – Transparenz fehlt“

Die Welt am Sonntag (WamS) schreibt über die geheime Staatsflotte von Hamburg und Schleswig-Holstein. Es geht schließlich um die Zukunft Norddeutschlands Für Uli Exner ist es insofern mindestens nachvollziehbar, dass Parlamentarier wie der Hamburger Bürgerschaftsabgeordnete Michael Kruse, MdHB (FDP) Transparenz einfordern von dieser öffentlich-rechtlichen Finanzierungsanstalt; vom Senat der Freien und Hansestadt Hamburg und von der Landesregierung von …

Die Welt: „HSH Nordbank – Transparenz fehlt“ Weiterlesen »

Anfrage: HSH Beteiligungs Management GmbH – Wie sieht die neue Holdingstruktur für die HSH Nordbank aus?

Am 13.06.2016 wurde die HSH Beteiligungs Management GmbH (HoldCo) als neue, im Zuge der Beendigung des EU-Beihilfeverfahrens beziehungsweise des beginnenden Verkaufsprozesses zu gründende Holding für die Anteile an der HSH Nordbank in das Handelsregister eingetragen. Bereits am 20.05.2016 wurde dem Eintrag zufolge der Gesellschaftsvertrag geschlossen. Das Stammkapital der HoldCo beträgt 71.682 Euro. Vor diesem Hintergrund …

Anfrage: HSH Beteiligungs Management GmbH – Wie sieht die neue Holdingstruktur für die HSH Nordbank aus? Weiterlesen »

NDR: „US-Investor Flowers wird HSH-Nordbank-Übernahme genau prüfen“

Das „Hamburg Journal“ (NDR Fernsehen) berichtet über die Geschichte der beiden Bundesländer Hamburg und Schleswig-Holstein mit der HSH Nordbank, deren Zeit 2018 vorbei ist. Das Geldinstitut ist  marode, muss verkauft werden. Was ist sie wert? Wer kauft sie? Flowers hat durch Zusammenführung der Landesbanken ein Vorkaufsrecht „US-Investor Flowers wird die Übernahme genau prüfen, er hat …

NDR: „US-Investor Flowers wird HSH-Nordbank-Übernahme genau prüfen“ Weiterlesen »

Hamburger Abendblatt: „Scholz & Tschentscher haben es nicht geschafft, HSH Nordbank in sicheres Fahrwasser zu bringen“

Das Hamburger Abendblatt schreibt über den letzten Arbeitstag des scheidenden Vorstandschef Constantin von Oesterreich und die Zahlen für das Geschäftsjahr 2015. „Scholz hat es trotz Verhandlungen nicht geschafft“ „Bürgermeister Scholz und Finanzsenator Tschentscher haben es trotz mehrjähriger Verhandlungen zur Wiedererhöhung der Garantie nicht geschafft, die HSH Nordbank in sicheres Fahrwasser zu bringen“, kritisiert Michael Kruse, MdHB. …

Hamburger Abendblatt: „Scholz & Tschentscher haben es nicht geschafft, HSH Nordbank in sicheres Fahrwasser zu bringen“ Weiterlesen »

HSH-Nordbank: Rot-Grün hat Orientierung verloren

Scholz und Tschentscher haben Orientierung beim Ankauf der Schrottpapiere verloren Anlässlich der Vorstellung des Jahresergebnisses der HSH-Nordbank erklärt der parlamentarische Geschäftsführer und wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Michael Kruse: Zusätzliche Milliarden-Schulden „Die komplizierte Logik der Garantie und die deshalb ausgewiesenen Gewinne können nicht überdecken, dass die Lage der HSH Nordbank weiterhin kritisch ist. Das zeigt auch die …

HSH-Nordbank: Rot-Grün hat Orientierung verloren Weiterlesen »

Anfrage: hsh portfoliomanagement AöR (IV) – Wer stemmt die Anschubfinanzierung der städtischen „Bad Bank“?

Aus Drs. 21/4514 geht hervor, dass die HVF Hamburgischer Versorgungsfonds (HVF) AöR der hsh portfoliomanagement AöR ab Mitte April 2016 5 Millionen Euro mit einer Laufzeit von einem Jahr zur Verfügung gestellt hat. Vor diesem Hintergrund fragt der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Bürgerschaftsfraktion Michael Kruse, MdHB den Senat: 1. Welche öffentlichen Unternehmen beziehungsweise Beteiligungen sowie Anstalten, …

Anfrage: hsh portfoliomanagement AöR (IV) – Wer stemmt die Anschubfinanzierung der städtischen „Bad Bank“? Weiterlesen »

Anfrage: Cum-Cum-Geschäfte auch bei der HSH Nordbank – Was verheimlicht der Senat?

Der Senat beantwortet die Schriftliche Kleine Anfrage Drs. 21/4329 unvollständig und widersprüchlich. Sprachlich umständlich räumt er zwar ein, dass in den Jahren ab 2011 Cum-Cum-Geschäfte seitens der HSH Nordbank getätigt wurden. Deren Höhe gibt der Senat aber nicht an, und auch nicht, ob sie mittlerweile beendet worden sind. Gleichzeitig versucht er, durch den Verweis auf …

Anfrage: Cum-Cum-Geschäfte auch bei der HSH Nordbank – Was verheimlicht der Senat? Weiterlesen »

Scholz und Tschentscher verschwenden Steuergeld

Steuergeldverschwender Scholz und Tschentscher erschüttern das Gerechtigkeitsgefühl vieler Hamburger Anlässlich des Personalwechsels bei der HSH Nordbank erklärt der parlamentarische Geschäftsführer und wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Michael Kruse: „Es ist ein verheerendes Signal, dass die Staatsbank HSH mit zusätzlichen Milliarden gestützt werden muss und parallel fast eine Million Euro an einen scheidenden Vorstandsvorsitzenden zahlt. Diese Zahlung …

Scholz und Tschentscher verschwenden Steuergeld Weiterlesen »

HSH-Entscheidung ist teuer und unsicher

Anlässlich der heutigen Entscheidung der EU-Kommission zur Genehmigung der HSH-Entscheidung erklärt der parlamentarische Geschäftsführer und wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion,Michael Kruse: Die daraus resultierenden Verluste haben Bürgermeister Scholz und Finanzsenator Tschentscher zu verantworten „Die Genehmigung der EU-Kommission bringt keine entscheidende Klarheit für die Bank. Es ist völlig offen, wie im Falle eines Verkaufs der HSH Nordbank …

HSH-Entscheidung ist teuer und unsicher Weiterlesen »

Die Welt schreibt: „Weg zum Verkauf der HSH Nordbank frei“

Die EU-Kommission hat das Beihilfeverfahren der HSH Nordbank abgeschlossen und damit auch formal den Weg zum Verkauf des Instituts freigemacht. „Die daraus resultierenden Verluste haben Bürgermeister Scholz und Finanzsenator Tschentscher zu verantworten“ „Es ist der Beginn eines Experiments, das die Stadt Hamburg zu einem großen Schiffsfinanzierer macht und dem Hamburger Steuerzahler zusätzliche Risiken in Milliardenhöhe …

Die Welt schreibt: „Weg zum Verkauf der HSH Nordbank frei“ Weiterlesen »

Scroll to Top