Schlickbaggerei

Anfrage: Verbringung von Sedimenten (XXXVII) – Mindertiefen im Hafen

Auch in diesem Jahr soll es im Hamburger Hafen zu Abweichungen der derzeitigen Wassertiefe von der Solltiefe durch zunehmende Ablagerungen von Schlick gekommen sein. Im Juni 2019 wurde berichtet, dass Hafenunternehmen wieder mit geringen Wassertiefen zu kämpfen haben, die ihren Kunden die Zufahrt zu Terminals und Liegeplätzen erschweren. Zeitnahe Maßnahmen sind nun wichtig, um den …

Anfrage: Verbringung von Sedimenten (XXXVII) – Mindertiefen im Hafen Weiterlesen »

Hamburger Abendblatt: Ganzheitliche Baggerstrategie für steigende Schlickmengen durch Elbvertiefung

Die Arbeiten zur Begegnungsbox können nun endlich beginnen. Der Hamburger Hafen braucht die Beseitigung dieses Nadelöhrs dringender denn je. Wichtiger als Kaffeekränzchen des zuständigen Bundesministers Andreas Scheuer auf der Elbe, wie heute Vormittag geschehen, sind konkrete weitere Maßnahmen für die Stärkung des Hafens. Wir müssen darauf vorbereitet sein, dass mit der Vertiefung und Verbreiterung des …

Hamburger Abendblatt: Ganzheitliche Baggerstrategie für steigende Schlickmengen durch Elbvertiefung Weiterlesen »

Hamburg braucht vom Bund Verbringungsoptionen für Schlick und keine Kaffeekränzchen

Anlässlich des heutigen Besuchs von Bundesminister Scheuer: Es ist gut, dass die Arbeiten zur Begegnungsbox nun endlich beginnen. Der Hamburger Hafen braucht die Beseitigung dieses Nadelöhrs dringender denn je. Wichtiger als Kaffeekränzchen des zuständigen Bundesministers auf der Elbe wären konkrete weitere Maßnahmen für die Stärkung des Hafens. Mit der Vertiefung und Verbreiterung des Flusses werden …

Hamburg braucht vom Bund Verbringungsoptionen für Schlick und keine Kaffeekränzchen Weiterlesen »

WELT Hamburg: Pläne zur HPA-Umstrukturierung sind ungenügend

Die Funktionen der Hafenverwaltung Hamburg Port Authority (HPA) sollen in den kommenden Monaten neu sortiert und teils anderen Stellen zugeführt werden, wie eine Vorlage der Wirtschafts- und Verkehrsbehörde vorsieht. Insgesamt ist die Drucksache jedoch ungenügend, weil sie keines der großen Probleme im Hafen löst. Einzig die Neuordnung der HPA-Aufsicht wirkt gelungen. Egal, ob Verschwendung beim …

WELT Hamburg: Pläne zur HPA-Umstrukturierung sind ungenügend Weiterlesen »

NDR 90,3: „Nächstes Kapitel im Schlickchaos ist ein Stück aus dem Tollhaus“

Ein Mitarbeiter der Hamburger Umweltbehörde hat Strafanzeige gegen die Hafenverwaltung Hamburg Port Authority (HPA) gestellt. Der Vorwurf: Im Kuhwerder Hafen soll ohne gültige Genehmigung eine große Menge an Schlick gelagert werden. Das ist ein Stück aus dem Tollhaus und reiht sich ein in ein nunmehr mehrjähriges Missmanagement des Senats bei der Schlickbaggerei. Beim rot-grünen Senat …

NDR 90,3: „Nächstes Kapitel im Schlickchaos ist ein Stück aus dem Tollhaus“ Weiterlesen »

Anfrage: Verbringung von Sedimenten (XXXV)

Die Gesamtkosten für die Wassertiefenhaltung im Hamburger Hafen belaufen sich mittlerweile auf eine Rekordsumme von fast 100 Millionen Euro im Jahr. Die Kosten für die Sedimente, die zur Tonne E3 vor Helgoland in die Nordsee verbracht werden, sind ebenfalls gestiegen. Waren es in 2016 noch 22 Millionen Euro, so sind es im Jahr 2017 bereits …

Anfrage: Verbringung von Sedimenten (XXXV) Weiterlesen »

NDR 90,3: „Der Senat muss schnell handeln, bevor die Elbe zur nassen Sandkiste wird“

Im Hamburger Hafen ist kein Ende der Probleme mit dem Hafenschlick in Sicht. Trotz millionenteurer Baggerungen leidet der Hafen weiter unter hohen Schlickmengen. Aus meiner neuen Kleinen Anfrage ist hervorgegangen, dass die Kosten für die Schlickbaggerei zum Beispiel bei der Verklappung bei der Tonne E3 vor Helgoland im vergangenen Jahr um weitere zwei Millionen Euro …

NDR 90,3: „Der Senat muss schnell handeln, bevor die Elbe zur nassen Sandkiste wird“ Weiterlesen »

Anfrage: Verbringung von Sedimenten (XXXIV) – Seid verschlungen, Millionen

Im Jahr 2017 hat die HPA mehr als 10,9 Millionen Kubikmeter Schlick aus Elbe und Hafenbecken gebaggert, um die Wassertiefe erhalten zu können. Im Jahr 2016 waren es 11 Millionen Kubikmeter. Etwas mehr als ein Drittel der Menge wurde zur Tonne E3 in die Nordsee verbracht. Die Gesamtkosten beliefen sich bereits im Jahr 2016 auf …

Anfrage: Verbringung von Sedimenten (XXXIV) – Seid verschlungen, Millionen Weiterlesen »

Anfrage: Verbringung von Sedimenten (XXXIII) – Die Schlickspirale dreht sich weiter nach unten

Von Januar bis September 2017 wurden rund 3 Millionen Kubikmeter Sedimente zur Tonne E 3 in die Nordsee verbracht.1 Das waren 281.244 Kubikmeter mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Gesamtkosten beliefen bereits im Jahr 2016 für auf eine Rekordsumme von 99,1 Millionen Euro. Für bisher verbrachte circa 2,65 Tonnen Trockensubstanz musste die Freie und Hansestadt Hamburg …

Anfrage: Verbringung von Sedimenten (XXXIII) – Die Schlickspirale dreht sich weiter nach unten Weiterlesen »

Scroll to Top