Warnsignale des Hamburger Hafens ernst nehmen

Anlässlich der neuesten Entwicklung der Verkehrssituation im Hamburger Hafen:

„Die Verkehrssituation im Hamburger Hafen hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch verschärft. Dass die HHLA nun aufwendige Maßnahmen unternimmt, um Ladung in Hamburg zu halten, ist ein Warnsignal. Wichtige Infrastrukturprojekte wie die zukünftige Köhlbrandquerung sind nicht geklärt, während die HPA nicht funktionierende Abstandsgebote einführt. Die Baustellenkoordination kann nicht funktionieren, solange die HPA und die Verkehrsbehörde weiterhin unabhängig voneinander Verkehrsplanung betreiben. Und dabei hat die schwierigste Phase für den Hamburger Hafen noch nicht einmal begonnen: Durch die massiven Verzögerungen beim LSBG befürchten wir, dass in den kommenden Jahren A1 und A7 gleichzeitig mit großen Baustellen bebaut werden. Auf der Straße schnürt die Tatenlosigkeit des rot-grünen Senats dem Hafen die Luft zum Atmen ab. Ein Konzept zur Verlagerung von Verkehren auf das Wasser ist nicht in Sicht, obwohl es bereits im Koalitionsvertrag von 2015 versprochen wurde. Genau das brächte aber die gewünschte Entlastung für die hafeninternen Umfuhren.“

Immer up to date bleiben? Dann folgen Sie gern meinen Social-Media-Kanälen!

Aktuelle Presseberichte, Veranstaltungshinweise, Ausschnitte meiner Reden in der Hamburgischen Bürgerschaft und mehr – meine Facebook-Fanpage. 

Live und persönlich –  mein Instagram-Channel.

Schnell und direkt – mein Twitter-Feed.

Redebeiträge und Video-Statements – mein YouTube-Channel.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top